zeichen-200

Mika Waltari: In diesem Zeichen
(Im Zeichen des Herrn)

Aus den Aufzeichnungen des Marcus Mezentius Manilianus. Elf Briefe des Marcus vom Frühjahr des Jahres 30 n.Chr. um die Kreuzigung und Auferstehung Jesu.

Der wohlhabende und gebildete römische Patrizier Marcus Mezentius Manilianus kommt auf seiner Reise durch den Osten des Römischen Reiches über Alexandria nach Jerusalem, wo er im Frühling des Jahres 30 nach christlicher Zeitrechnung eintrifft, am gleichen Tag, an dem dort ein gewisser Jesus aus Nazareth gekreuzigt wird. In einer Reihe von Briefen, die er an seine ehemalige Geliebte Tullia in Rom richtet, versucht Marcus, sich über diesen Jesus klar zu werden: Wer war dieser „König der Juden“, und worin besteht sein Geheimnis? Zu diesem Zweck sucht Marcus auch den Kontakt zu den Jüngern des Gekreuzigten. ‒ In diesem packenden historischen Roman schildert Waltari seine Sicht von der Entstehung des Christentums. Der Bogen spannt sich von der Kreuzigung und Auferstehung Jesu bis hin zu den Ereignissen um Pfingsten.

„In diesem Zeichen“ bildet den Auftakt zu einer Trilogie: In dem folgenden Doppelroman „Minutus der Römer“ stehen dann Marcus’ Sohn Minutus und sein Enkel Julius im Mittelpunkt.

"in diesem Zeichen" ist als Buch und als e-book erschienen, siehe "Bibliografische Angaben".

   kartebibliogr angaben