Hamilkar Barkas: bedeutender Feldherr und karthagischer Sufet, wurde etwa 270 v. Chr. geboren und starb im Alter von etwa 41 Jahren bei einem Feldzug in Hispanien (Spanien).

Spendius: Grieche. Die Karthager hatten ihn in der Schlacht bei den Ägatischen Inseln gefangen genommen. Wird Diener und Berater von Matho und schließlich Führer einer Teiltruppe des Söldnerheeres.

Matho: Der Libyer Matho war an der Großen Syrte geboren. Sein Vater hatte ihn auf einer Pilgerfahrt zum Ammontempel mitgenommen. Dann hatte er in den Wäldern der Garamanten Elefanten gejagt. Später war er in karthagischen Söldnerdienst gegangen. Bei der Einnahme von Drepanum war er zum Offizier befördert worden und er wird zum Oberbefehlshaber der Söldner-Heere.

Gisco: Amtsbruder von Hanno, von Hamilkar zunächst als Feldherr-Nachfolger eingesetzt. Sucht zunächst Ausgleich mit den Söldnern, wird deren Gefangener.

Navaras: ein junger numidischer Häuptling, lebte in der Familie Barkas, hat eigene Truppen und wechselt die Seiten.

Hanno: (Sufet) seine Langsamkeit schuld war am Verluste der Schlacht bei den Ägatischen Inseln - Er war ein bigotter, verschlagener Mann, schonungslos gegen die Afrikaner, ein Erzkarthager und Feind Hamilkars.

Salambo: Tochter Hamilkars

Schahabarim: Salambos Lehrer, Erzieher. Hohepriester der Tanit, wechselte später zu Baal. Aus religiösen Gründen Eunuch.

Taanach: Salambos Dienerin

Syssitie: Im antiken Griechenland „Mahlgemeinschaften", vor allem als Tischgemeinschaften der Männer in den dorischen Staaten, wo sie aus öffentlichen Mitteln bestritten wurden. In Karthago die Versammlung alter einflussreicher Geschlechter.

Sufeten: An der Spitze des karthagischen Staats standen zwei Sufeten („Richter"). Diese Amtswürde war im Besitz vornehmer Familien. Die eigentliche Regierung lag in den Händen eines adeligen Rats.

Byrsa: der Burgbezirk von Karthago (siehe Karte).